Veranstaltungen – CSE Workshop

2. Wangerooger Sicherheitstage 2014

Paradigmenwechsel in der Sicherheitstechnik

Informationen

Termin
12.-14. Mai 2014
Anreise
11.05.2014
Beginn der Tagung
12.05.2014, 8:30 Uhr
Ende der Tagung
14.05.2014, 14:30 Uhr
Veranstaltungsort
Nordseeinsel Wangerooge
26486 Wangerooge
Seminarraum Oberdeck, Obere Promenade
Teilnehmer
76 Personen

Themen

Präsentationen

Begrüßung
J. Schmidt, BASF SE, Ludwigshafen und Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Begrüßung der Tagungsteilnehmer
H. Kohls, Bürgermeister Wangerooge

Der Einfluss von Netzanbindungskabeln und Inspektionsschiffen im Weltnaturerbe Wattenmeer
A. Meyer Vosgerau, Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer, Wilhelmshaven

LNG als Schiffsbrennstoff – saubere Umwelt für ein geringes Restrisiko einer Katastrophe?
G. Würsig, DNV Germany GmbH, Hamburg

Wie sage ich es den Anwohnern? Kommunikation von Risiken seltener Ereignisse mit großen Auswirkungen im In- und Ausland
F. Boerner, Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

EuGH Urteil: Abstände zu Störfallanlagen – Land use planning auch in Deutschland?
H. Becher, Merck KGaA, Darmstadt

Höherer Sicherheitsstandard bei Neuanlagen durch Technologiefortschritt – Umgang mit Ängsten der Anwohner von Altanlagen
V. Schetula, DIALOGIK gemeinnützige Gesellschaft für Kommunikations- und Kooperationsforschung mbH, Stuttgart

Vermeidung von Ursachen oder Auswirkungen? Auswahl von mechanischen oder PLT-Schutzeinrichtungen
M. Hahn, Evonik Industries AG, Marl

Fracking – 1000 Jahre billiges Gas oder teure Energiewende?
A. Vetter, Helmholtz Zentrum Potsdam

Fracking – Fakten, Facetten und Emotionen
M. Blum, Wintershall Holding GmbH, Kassel

„100%“-Herstellungskontrolle statt Wasserdruckprüfung – Sicherheitskonzepte im Offshore Pipelinebau
M. Piontek, Wintershall Holding GmbH, Kassel

Windkraftanlagen im Wattenmeer – Aktueller Stand und Perspektiven einer noch jungen Technologie
D. Kruse, Stiftung Offshore-Windenergie, Varel

SIL-Zertifizierung oder Betriebsbewährtheit! Zuverlässigkeits-analysen bei mechanischen Sicherheitseinrichtungen
S. Aschenbrenner, exida.com GmbH, Fischbachau

Sinn und Unsinn von SIL-Zertifizierungen bei mechanischen Sicherheitseinrichtungen
A. Hildebrandt, Pepperl+Fuchs GmbH, Mannheim;
B. Schrörs, Bayer Technology Services GmbH, Leverkusen

Bleibt Deutschland der weiße Fleck der quantitativen Risikobewertung – von KAS 18 bis zur QRA: Ist die derzeitige Ermittlung von Sicherheitsabständen die Lösung oder nur ein Provisorium?
J. Hofmann, C. Weid, DNV Germany Holding GmbH, Essen

Ausfallanalysen oder betriebsbewährte Geräte
B. Schrörs, Bayer Technology Services GmbH, Leverkusen

Sicherheit von Erdgas-Transportleitungen im internationalen Vergleich
J. Schmidt, BASF SE, Ludwigshafen und Karlsruher Institut für Technologie (KIT); J. Müller-Kirchenbauer, Universität Clausthal-Zellerfeld

Der Trend zur inhärenten Sicherheit
A. Acikalin, BAM – Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin

BLEVE-Untersuchungen am Transporttank
F. Otremba, BAM – Bundesanstalt für Materialforschung und –prüfung, Berlin

Die Rohrwandverformungsmethode – neuer Ansatz zur eindeutigen Quantifizierung der effektiven Drücke, die bei detonativer Abreaktion eines explosionsfähigen Gasgemisches in einer Rohrleitung auf die Wandung einwirken können.
H.-P. Schildberg, BASF SE, Ludwigshafen

Es darf am Werkszaun nicht mehr riechen – „sicherheitstechnische“ Modellierung und „politische“ Grenzwerte
O. Odenwald, BASF SE, Ludwigshafen; J. Denecke, Hochschule Karlsruhe

Ausbreitungsrechnung im Wandel – 1D Schätzung oder CFD-Modellierung mit unsicheren Parametern?
B. Schalau, K. Habib, BAM – Bundesanstalt für Materialforschung und –prüfung, Berlin

Ausbreitung von Gefahrstoffen in Industrie- und Stadtgebieten
M. Schatzmann, Universität Hamburg

Log In

Create an account